UNIBAS

Die Bedeutung der Sprache. Vorlesungen Philosophie Maarten Hoenen

Maarten J.F.M. Hoenen, Universität Basel

Sprache ist ein Mittel der Kommunikation und der Verständigung. Sie hilft beim Erschliessen von Sachverhalten und gibt Macht über die Dinge, kann Umstände jedoch auch verschleiern und anders darstellen, als sie sind. Die Sprache hat somit ein doppeltes Gesicht. Sie ist Dienerin der Wahrheit und der Lüge. Schön früh haben Philosophen sich über ihre zweideutige Natur Gedanken gemacht und sind dabei zu ganz verschiedenen Ansichten gekommen. Für die einen ist sie Symbol der Herrschaft, für die anderen Zeugnis der Torheit des Menschen. Besonders spannend werden die Debatten, wenn in Spätantike und Mittelalter diese philosophischen Überlegungen auf die religiösen Voraussetzungen des Christentums und Islams stossen, die als Religionen der Schrift und der Verkündigung jeweils ihre eigenen Auffassungen von der Bedeutung der Sprache verteidigen. In der Vorlesung werden die wichtigsten Debatten über die Bedeutung der Sprache in der Vormoderne vorgestellt und diskutiert. Auch wird auf ihr Weiterwirken in der Moderne eingegangen. Im Mittelpunkt stehen Denker wie Aristoteles, Augustinus, Boethius, al-Farabi, Avicenna, Anselm von Canterbury, Cusanus, Descartes, Locke und Herder.