Das fahrende Fenster

Videoessays

von Alicia Steudel & Chantal Hann

„Spielfilme sind fiktional und erlauben daher Einblicke, die in der Wirklichkeit unmöglich, unwahrscheinlich, schwer erreichbar oder nicht gestattet sind, in der Photographie nur erhascht (und stillgestellt) oder inszeniert werden können.“ - Noll Brinckmann „Das Gesicht hinter der Scheibe“

„Der Blick durch das Fenster“ ist ein Stilelement, das in vielen Filmen zu finden ist, wobei ganz unterschiedliche Aussagen, Beweggründe und Gefühlslagen der Charaktere eine Rolle spielen können. Mithilfe von Videomaterial sollte eine bestimmte Passage oder eine Aussage aus dem Text „Das Gesicht hinter der Scheibe“ von Noll Brinckmann interpretiert und in einem Videoessay veranschaulicht werden.

Von der gewählten Textstelle ausgehend suchten wir Filme, in denen sich die Protagonisten oder Protagonistinnen hinter „fahrenden Fenstern“ befinden. Wir wählten Szenen aus den drei Filmen „Lost in Translation“, „The Girl on the Train“ und „Joker“, in denen unterschiedliche Blicke durchs Fenster von Fahrzeugen (Autos, Zügen etc.) auftauchen. Der Fokus lag dabei auf dem Blick der Charaktere und den Kameraeinstellungen: Wohin wird wie geschaut? Wo gibt es Gemeinsamkeiten, wo Unterschiede? Welche Veränderungen sind sichtbar? Welche Wirkung wird erzielt?

Filme:  Lost in Translation - Sophia Coppola (2003), Girl on the Train - Tate Taylor (2016), Joker - Todd Phillips (2019)

Musik:  Girls - Death in Vegas, Call me Joker - Hildur Gudnadòttir, Riding the Train - Danny Elfman

made for the IDA Module "Videoessay – Writing with Images", HSLU 27.4.2020

for research and teaching purposes