FWNT14 Was passiert, wenn man Heroin nimmt? Carole Weidele

FWNT14 - HS2020

Projektskizze:

Was passiert, wenn man Heroin nimmt?

Meine drei wichtigsten Argumente:

Drogenwirkung/Rausch:

Das Heroin dockt an bestimmte Rezeptoren im Gehirn an, hemmt so die Schmerzweiterleitung und wirkt euphorisch. Die Hirnaktivität ist allgemein gedämpft, man bekommt ein Gefühl von Wärme und Zufriedenheit.

Sucht/Toleranzentwicklung:

Die wiederholte Einnahme von Heroin führt im Gehirn zu einem Adaptionsprozess. Die Zahl der Rezeptoren wird verändert und man braucht eine höhere Dosis, um dieselbe Wirkung zu erzielen bzw. ohne Heroin ist man psychisch und körperlich in einem schlechten Zustand. Man hat Entzugssymptome.

Folgen einer Sucherkrankung:

Die Folgen einer Heroinsucht entstehen durch die Kriminalisierung der Droge. Durch den Schwarzmarkt wird nicht die Reinsubstanz konsumiert, sondern Heroin, das viele Streckmittel enthält. Des Weiteren führt das regelmässige Spritzen zu Infektionen und Abszessen. Ausserdem wird das Bestreben, an die nächste Dosis zu kommen, so stark, dass soziale Kontakte, Pflichten und Hygiene vernachlässigt werden.