Hinduismus als globales Korrektiv zur Moderne – Die Globalisierung von Hindu-Religionen als moderne Antwort auf Modernisierungsprozesse

Universitätskommunikation

Vortrag von PD Dr. Frank Neubert (Universität Luzern) vom 12. Mai 2021 im Rahmen der Ringvorlesung «Zwischen Erneuerung und Widerstand – Reaktionen von Religionen auf moderne Zeiten»

Unter den hindu-religiösen Bewegungen, die in Indien im 19. Jahrhundert entstanden und sich am Ende des Jahrhunderts global zu orientieren begannen, war ein Topos weit verbreitet, der auf ‹westliche› Ideen von Moderne explizit Bezug nimmt, aber merkwürdig quer dazu zu stehen scheint: Indien als Mutterland von Religion und Spiritualität könne und müsse ein Gegengewicht zur zwar fortschrittlichen, aber doch das ‹Wesentliche› vergessenden westlichen Moderne bilden. Indische Spiritualität wird dabei zum globalen spirituellen Heilmittel, das schon immer mit modernen Konzepten kompatibel war. Der Beitrag möchte diesem Topos nachgehen, seine Entwicklung nachvollziehen und seinen Wirkungen bis in die Gegenwart folgen.