Ausschnitt aus dem Film "Einstweilen wird es Mittag" (1988)

P13.61 Vorbereitung/Durchführung qualitativer Arbeiten

Eine Gruppe junger Sozialforscher vom psychologischen Institut der Universität Wien begibt sich im Jahr 1932 nach Niederösterreich, um dort herauszufinden, was die Folgen von Arbeitslosigkeit sind. In Marienthal (im Film: Weissenberg) ist nämlich eine Textilfabrik, die eine der wichtigsten Arbeitgeber in der Region war, in Konkurs gegangen. Ziel von Jahoda, Lazarsfeld und Zeisel ist es, die These von Marx empirisch zu überprüfen, wonach die Verelendung der Arbeiterschaft notwendigerweise zu einem revolutionären Aufstand führt. Die Wissenschaftler falsifizieren diese These und beobachten, wie die Solidarität unter den Arbeitslosen zerbricht.