Pascale Schreibmüller

19. Mai, 18:00-20:00, gender_gap

Über die Ent-Wahrnehmung von Kategorien. Gedanken zur Intersektionalität.

Pascale Schreibmüller bedeutet die kontingente Allianz einer Theoretiker_in, die gerne in und rund um den queer feministischen Kuchen denkt, vernetzt und diskutiert, einer Texter_in, die in sca's schreibmühle forscht, Worte (er)findet und sie zur Disposition stellt, einer Hebamme, die Menschen ausserklinisch beim Elternwerden begleitet (make kin not babies!), einer DJ, die unter dem Namen Scarlett gesellschaftlich markierte Stimmen streut, eines Kollektivmitglieds von OOR, das Sound verlernt und zuhört, einer Künstler_in, die sich transdisziplinär erprobt und bewusst verirrt, einer Veranstalter_in, die diverse Räume bespielt, Vergnügliche, Dringliche und Inadäquate. Diese Allianz ist bemüht sich regelmässig Spass verderbend zu positionieren, ihren eigenen Körper kritisch zu untersuchen und sich weiterhin die Frage zu stellen, wie ein gutes Leben in einem schlechten Leben geführt werden kann.